Das Gebläsehaus

Blick auf die Gasgebläsemaschine 9. Sie und die benachbarte Maschine 10 sind die größten Gebläsemaschinen der Völklinger Hütte: Beide wiegen 700 t und erzeugen 62000 Kubikmeter Wind pro Stunde. Sie wurden 1914/15 bei Thyssen erbaut und liefen zunächst bei BASF, bevor sie 1939/40 in Völklingen in Betrieb genommen wurden. Ursprünglich waren diese Maschinen noch nicht mit einem Gebläse ausgestattet. Sie arbeiteten als Kraftwerksmaschinen; ihr Schwungrad ist als Generator ausgebildet. Erst 1942 wurden von der Saarbrücker Firma Erhardt & Sehmer die Gebläse nachgerüstet. Ebenso wurde die Steuerung der Maschinen überarbeitet.